Dieselfahrverbot ist die größte Sorge

Am Donnerstag, den 16. August 2018, besuchte der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan gemeinsam mit Vertretern der Handwerkskammer zu Köln die Firma Enzinger Elektro GmbH. Dort ließ er sich bei einem Rundgang die Firma vorstellen und besprach dabei mit Michael und Werner Enzinger zusammen mit dem stellvertretenden Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung Dr. Ulrich Ziegenhagen, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln Dr. Ortwin Weltrich und deren stellvertretenden Geschäftsführerin Stephanie Bargfrede die aktuellen Probleme des Handwerks.

Fuhrpark bei Nacht, #lichthaus, Lichthaus Enzinger Elektro GmbH, Stand 20.8.2018
OB Sridharan mit Michael und Werner Enzinger, #lustauflicht Lichthaus Enzinger Elektro GmbH, Stand 20.8.2018

Ein Thema war die Verkehrssituation in Bonn. Denn die ist für Handwerksbetriebe wie die Enzinger Elektro GmbH ein Sorgenkind, so dass Arbeitsbeginn bereits 7 Uhr  ist, um, wenn möglich, dem generellen Berufsverkehr auf dem Weg zu Bauvorhaben, Elektroinstallationen, Reparaturen und Lichtberatungen zuvor zu kommen. Auch das Dieselfahrverbot macht Sorge, doch OB Sridharan beschwichtigt: "Wir werden keine Fahrverbote verhängen, wenn wir nicht dazu gezwungen werden". Dr. Weltrich fügt hinzu, dass es ein Risiko einer gerichtlichen Entscheidung gebe. In diesem Fall müsse man für Handwerker Ausnahmen erwirken.

Lesen Sie den Artikel aus dem General Anzeiger vom 17. August 2018 hier.

Scroll to top